Marco Otero: Zurück in Zürich

Online-Redaktion youthcup.ch: Als ehemaliger Jugendtrainer des FC Blue Stars und langjähriger Nachwuchskoordinator bei GC kennst Du den Youth Cup sehr gut. Was bedeutet Dir dieses Turnier?

Marco Otero: Mich begleitet dieses Turnier seit meiner Kindheit. Ich bin einen Steinwurf vom Letzigrund weg aufgewachsen und habe seit ich ein kleiner Junge war praktisch kein Turnier verpasst. Seit je gehört der Blue Stars/FIFA Youth Cup zum fixen Termin in meiner Agenda. Das ergeht wohl jedem Fussballbegeisterten so. Egal ob in der Schweiz oder weit über unserer Landesgrenze hinaus.
Kommt dazu, dass ich schon in verschiedenen Funktionen aktiv beim Turnier im Einsatz stand. Als Mannschaftsbetreuer der spanischen Teams (FC Barcelona, Real Madrid und Atlético Madrid), als Trainer des FC Blue Stars (Platz 3 plus Fairplay-Sieger) sowie des Grasshopper Club Zürich und in der Funktion als Technischer Leiter. Nebst unbezahlbaren Erfahrungen im Austausch mit Trainern, Staff und Funktionären von Clubs aus aller Welt, welche mir immer wieder in meiner gesamten Laufbahn hilfreich waren, ist es vor allem das Netzwerk und unzählige Kontakte, die mich in meiner Tätigkeit häufig begleiten.

In der 79. Ausgabe gastiert der FC St. Gallen auf der Buchlern. Und wie es der Zufall so will, mit Dir als interimistischer Trainer. Wie speziell ist das für Dich?

Die Einladung für den FC St. Gallen ist eine Ehre und erfüllt uns mit sehr viel Stolz! Es ist für jeden Spieler und Mitarbeiter im Nachwuchs beim FCSG ein unmissverständliches Zeichen, dass unsere tägliche und unermüdliche Arbeit in der Nachwuchsförderung von höchster Instanz im Fussball nicht nur erkannt, sondern auch belohnt wird.
Die Konstellation, dass ich im Moment neben meiner Tätigkeit als Technischer Leiter auch interimistisch die U21 betreue und gerade jetzt das Turnier stattfindet, ist sehr speziell. Wir arbeiten beim FC St. Gallen in allen Mannschaften sehr eng zusammen und verstehen uns als Ausbildner-Team. Insofern werde ich innerhalb dieses Teams eine zusätzliche Rolle einnehmen, welche mich durchaus auch erfüllt. Im Rahmen und der Bühne eines Blue Stars/FIFA Youth Cup natürlich ganz besonders.

Wie schätzt Du eure Chancen ein in der Gruppe B mit den Gegnern Zürich, Mainz, Anderlecht und Benfica?

Primär freuen wir uns auf vier sehr gute Leistungsvergleiche. In Deutschland, Belgien, Portugal sowie in der Schweiz wird Nachwuchsförderung gross geschrieben. Dementsprechend ist jeder Verein in unserer Gruppe in seinem Land eine bekannte Grösse für sehr gute und nachhaltige Nachwuchsförderung. Ich bin überzeugt, dass wir kompetitiv auftreten werden. Nach meiner Erfahrung im 2006 und dem 3. Rang mit dem FC Blue Stars weiss ich sehr gut, dass in zweimal 20 Minuten jeder Gegner schlagbar ist.

Auf was oder wen freust Du Dich bei Deiner Rückkehr am meisten?

Auf die Menschen beim FC Blue Stars sowie viele Freunde und Bekannte, welche man mindestens einmal im Jahr beim Turnier trifft. Ein ganz Besonderer, der verstorbene Max Brun, wird mir und allen in diesem Jahr fehlen.

'Future Champs Ostschweiz' ist ein vom FC St. Gallen ins Leben gerufenes Nachwuchsprojekt, dem Du als Technischer Leiter vorstehst. Wie muss man sich Deine Arbeit vorstellen und wie geht sie voran?

Ich trage die technische Verantwortung für die Nachwuchsförderung in der ganzen Ostschweiz. Der FC St. Gallen, der Ostschweizer Fussballverband mit 140 Vereinen und der FC Wil ermöglichen die Entwicklung des Kinder und Jugendfussballs in der ganzen Region Ostschweiz unter dem Namen FCO. Mit zirka 120 Mitarbeitern (Vollzeit und Teilzeit) betreuen wir direkt 800 werdende Talente und werdende Profis. Ich sehe mich als Trainer und Ausbildner meiner Trainer und Ausbildner und darf einem sensationellen Team vorstehen. Mit meinem Team konnten wir seit meiner Anstellung im Frühling 2015 den FCO weiter optimieren. Ziel ist es, Spieler in die ersten Mannschaften von St. Gallen und Wil zu integrieren, was uns doch schon sehr gut gelungen ist. Weiter ist bei uns die duale Ausbildung obligatorisch, sodass wir auch werdende Profis für das Leben ausbilden. Meine Familie und ich sind sehr glücklich in der fussballverrückten Ostschweiz!

Vielen Dank Marco für das interessante Interview und viel Erfolg auf der Buchlern mit dem FCSG!

 (Sandro Frei)

back to top